Apples irischer Steuerstreit wird nach der letzten Berufung vom höchsten europäischen Gericht entschieden

Diskutiere, Apples irischer Steuerstreit wird nach der letzten Berufung vom höchsten europäischen Gericht entschieden in iPhone News forum; Der Ausgang des langwierigen irischen Steuerstreits zwischen Apple und der Europäischen...
  • Apples irischer Steuerstreit wird nach der...
Der Ausgang des langwierigen irischen Steuerstreits zwischen Apple und der Europäischen Kommission wird vom höchsten europäischen Gericht entschieden werden, nachdem die Europäische Kommission endgültig Berufung gegen die Entscheidung eingelegt hat, dass der iPhone-Hersteller nicht für zu wenig gezahlte Steuern in Irland verantwortlich ist.

Alle Parteien haben nun ihre Argumente vorgetragen, und wir erwarten eine Entscheidung darüber, ob Apple 13 Milliarden Euro (14 Milliarden Dollar) an zu wenig gezahlten Steuern nachzahlen muss oder nicht ..


apples-irischer-steuerstreit-wird-nach-der.png


Apples irischer Steuerstreit: Die bisherige Geschichte


Als Apple nach einem europäischen Hauptsitz suchte, traf das Unternehmen Vorkehrungen, um einen Buchhaltungsmechanismus zu nutzen, mit dem es die Zahlung von Körperschaftssteuern auf seine Verkäufe in 27 europäischen Ländern vermeiden konnte. Alle Gewinne sollten an den europäischen Hauptsitz weitergeleitet werden.

Das Unternehmen suchte dann nach einem Land, in dem es nur minimale Steuern zahlen musste. Irland stimmte einer Regelung zu, die zu einem effektiven Steuersatz von etwa 2 % führen würde. Dies ist ein sogenanntes "Sweetheart"-Steuerabkommen, bei dem eine Regierung einem großen Unternehmen eine Sonderregelung anbietet, weil sie an den Steuereinnahmen und den Arbeitsplätzen interessiert ist, die sich aus der Ansiedlung ergeben.

Die Europäische Kommission verklagte die irische Regierung mit dem Argument, dass diese Sonderregelung illegal sei. Die EG gewann den Fall, und Irland wurde angewiesen, 13 Milliarden Euro (14 Milliarden Dollar) an zu wenig gezahlten Steuern von Apple einzutreiben.

Doch damit war es nicht getan: Sowohl die irische Regierung als auch Apple legten gegen das Urteil Berufung ein und gewannen. Die Europäische Kommission legte daraufhin Berufung gegen diese Entscheidung ein und brachte den Fall vor das Äquivalent des Obersten Gerichtshofs der USA, den Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Das von Apple angewandte System zur Steuervermeidung


Wenn ich einen Apple Store im Vereinigten Königreich betrete und ein iPhone kaufe, müsste Apple normalerweise Körperschaftssteuer auf die Gewinne aus diesem Verkauf zahlen. Der Satz hat sich im Laufe der Jahre leicht verändert, liegt aber bei etwa 19 %. Das Gleiche gilt für Verkäufe in jedem anderen europäischen Land, wobei ähnliche Sätze gelten.

Apple hat jedoch die Dinge so geregelt, dass - auf dem Papier - in keinem europäischen Land außer Irland ein Gewinn erzielt wurde. Dieses System funktionierte folgendermaßen:

  • Apple Inc. in den USA verkaufte Apple Irland eine Lizenz für die Herstellung und den Verkauf von iPhones in Europa.
  • Apple Irland verkaufte dann iPhones an Apple Frankreich, Apple Italien, usw.
  • Es stellte diesen europäischen Unternehmen fast den vollen Einzelhandelspreis des iPhones in Rechnung.
  • Das bedeutet, dass keines der Apple-Geschäfte in Europa einen Gewinn erzielte und daher keine Körperschaftssteuer zahlte.
  • Der gesamte Gewinn wurde in Irland erwirtschaftet, und dank eines Sonderangebots zahlte das Unternehmen dort nur sehr wenig Steuern.

Es ist zu betonen, dass Apple im Rahmen der Gesetze gehandelt hat: Es handelte sich um eine Steuervermeidung (die legal ist) und nicht um eine Steuerhinterziehung (die nicht legal ist). Andere US-Unternehmen wie Amazon und Starbucks nutzten fast identische Regelungen.

Nach dem Bekanntwerden des Falles gab es jedoch eine öffentliche Empörung darüber, dass große US-Unternehmen keine Steuern in europäischen Ländern zahlen, während kleine Unternehmen ihren vollen Anteil entrichten müssen. Diese Kontroverse veranlasste Apple, diese Struktur nicht mehr zu verwenden und zahlt nun in jedem Land, in dem das Unternehmen tätig ist, Steuern.

Das letzte Rechtsmittel


Das Gericht stellte fest, dass die Europäische Kommission nicht nachgewiesen hat, dass Apple einen unlauteren Vorteil erhalten hat, und warf den Regulierungsbehörden vor, keine ausreichenden Beweise vorgelegt zu haben. Die Europäische Kommission nahm sich viel Zeit, um ihre Optionen abzuwägen, bevor sie vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) Berufung einlegte.

Diese Anhörung fand gestern statt, wobei die Kommission argumentierte, dass das untere Gericht bei der Auslegung des Gesetzes einen Fehler gemacht habe.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, steht die Europäische Kommission jedoch auf wackligen Beinen. Zwar hatte sie zunächst ähnliche Fälle gegen drei andere Unternehmen gewonnen, doch wurden alle in der Berufung abgelehnt.

Die EU-Wettbewerbsbehörde hat in den letzten Monaten vor Gericht Niederlagen gegen den Autohersteller Stellantis, Amazon und Starbucks erlitten, obwohl sie einen juristischen Sieg erringen konnte, als der EuGH im September in einem belgischen Steuervergünstigungsverfahren gegen eine Gruppe multinationaler Unternehmen auf ihrer Seite stand.

Apple hat nach eigenen Angaben alle in den einzelnen Ländern fälligen Steuern gezahlt und bei der Rückführung der Gewinne aus Irland auch US-Steuern entrichtet.

Das Ergebnis wird nicht vor November bekannt sein


Das Ergebnis dieser letzten Berufung wird frühestens am 9. November bekannt gegeben, das Urteil folgt irgendwann danach.

Der Generalanwalt des EuGH, Giovanni Pitruzzella, wird am 9. November einen unverbindlichen Schlussantrag stellen, gefolgt von der Entscheidung des Gerichtshofs.

Aber die Dinge ändern sich so oder so


Apple hat die Steuerregelung nach Bekanntwerden des Falles eingestellt; Irland bietet keine Steuervergünstigungen mehr an (und auch Luxemburg und die Niederlande haben ihre ähnlichen Angebote eingestellt); und es gibt gute Fortschritte bei einer globalen Vereinbarung, nach der große Unternehmen in jedem Land, in dem sie tätig sind, Steuern zahlen müssen.

Der Vorstandsvorsitzende von Apple, Tim Cook, befürwortet nachweislich ein globales Steuerabkommen.

 
A
Shona

Lösungsvorschläge

Hey,

Diese Lösungen und Anleitungen bieten praktische Hilfestellungen und Tipps:
Thema: Apples irischer Steuerstreit wird nach der letzten Berufung vom höchsten europäischen Gericht entschieden

Similar threads: Apples irischer Steuerstreit wird nach der letzten Berufung vom höchsten europäischen Gericht entschieden

Großer Rückschlag im irischen Steuerstreit von Apple; baldige Beilegung des Falls unwahrscheinlich: Der irische Steuerstreit von Apple schien das Ende der Fahnenstange erreicht zu haben, als der Fall vor den Europäischen Gerichtshof - das Pendant...
Kauf einer Geschenkkarte im irischen Store mit einer deutschen Kreditkarte über Apple Pay: ich versuche seit Jahren meiner Irischen Freundin Geschenkkarten (10€) auf Ihre Irische Apple ID über den Irischen Apple Online Strore zu senden...
Gutschein vom Irischen Apple Store in Deutschland einlösen: Hallo, ich habe einen Gutschein, den ich im irischen Applestore erhalten habe. Wie kann ich diesen in Deutschland einlösen. 255284906
Apple Watch 38mm 1. Gen auf iPhone X mit iOS 16.7.8 verwenden: Hallo, ich habe die Möglichkeit eine apple watch der 1. Generation von einem Kollegen für 20€ zu bekommen, diese will ich nur für auf Arbeit...

Apple Watch 8 Aluminium Ausschlag

in Apple Watch Forum
Apple Watch 8 Aluminium Ausschlag: Hallo zusammen, ich habe nach ca. 5 Monaten quasi 24/7 tragen der Apple Watch 8 eine Allergie auf sie entwickelt. Ich habe jetzt roten juckenden...
Eine Ecke des Bildschirms von Apple Watch bleibt dunkel: Hallo zusammen, bei meiner Apple Watch ist folgendes Problem aufgetreten. Eine Ecke des Bildschirms bleibt dunkel. Alles funktioniert ansonsten...
Zurück
Oben